CHU Tübingen 2017

Letztes Wochenende waren wir bei unseren Freunden der Studentenreitgruppe Tübingen. Hier durften wir das erste Studententurnier im Jahr 2017 bestreiten.

Am Freitag ging es für unsere drei Reiter Sinikka, Kai und Küken Sarah als Pharaonen auf nach Tübingen.

Auf der Party wurde gleich festgestellt, dass man auch mit neuzeitlichen Getränken bei den alten Ägyptern zu überzeugen weis. So wurde das nächtliche Schneechaos einfach mit Humor genommen und die Nacht zum Tag gemacht.

Am Sonntag hieß es dann ab in den Dressursattel. Das nächtliche Doping zeigte volle Wirkung und Ulm schwebte geschlossen in die zweite Runde. Sinikka übte hier etwas zu früh fürs Finale und durfte es sich zusammen mit Sarah auf der Tribüne bequem machen. Kai konnte sich an seinem freien Wochenende doch nicht ganz von der Arbeit trennen und widmete sich noch einer weiteren Runde Dressur, die mit dem Finaleinzug am Sonntag endete.

Angetan von den neu entdeckten Genüssen der Vornacht, machten wir uns mit extra angereister Unterstützung auf die zweite Party. Da es am ersten Tag so gut funktioniert hat, wurde auch dieses Mal wieder auf ordentlich "Doping" zurückgegriffen 😉

Am Sonntag ging es an das Springen. Hier ging es für keinen unserer drei Reiter in die nächste Runde, nachdem man etwas mehr Feuerholz machte als vorgenommen. So konnte man etwas Schlaf nachholen und sich voll auf das Dressurfinale von Kai konzentrieren. Damit man ihm keine große Dressurkarriere nachsagen kann, entschied sich Kai im Finale einmal rechts und links zu verwechseln und so konnte er den gefürchteten Dressursieg gerade noch abwenden

Am Ende gab es einen super 5. Platz für unsere Mannschaft!

Ergebnisse:

Mannschaft 5.Platz

Dressur: Sinikka 9. Platz, Sarah 6. Platz, Kai 2. Platz (und Sieger der Herzen)

Kombi: Kai 6. Platz, Sinikka 9. Platz

Nächstes Wochenende geht es direkt weiter zur Studentenreitgruppe Stuttgart 

Dort heißt es wieder Vollgas, denn nur so bekommt man sein Fett weg! 😉

Vielen Dank an die Studentenreitgruppe Augsburg für den 1A Shuttle-Service nach Ulm. Wir hoffen unseren Lumas geht es gut bei euch


 

DHM 2017 in Münster

****DHM 2016 Münster Bericht
und die Frage: "Wer ist eigentlich Ulm?" ****

Eine hoch emotionale Deutsche Hochschulmeisterschaft in Münster liegt hinter uns. Hätte uns jemand letzte Woche erzählt was unsere Reitgruppe die letzten vier Tage erleben durfte, hätten wir auf zuviel Korn im Blut des Erzähler getippt.

Vier Jahre sind nun vergangen als Ulm das letzte mal auf einer Endrunde vertreten war. Doch nach einer grandiosen Saison 15/16 und dem Sieg des DAR-Cups war in den späten Sommertagen dieses Jahres wieder eines klar:
Ulm is back!! Endlich bekamen wir die Chance uns auch außerhalb unseres süddeutschem Wohlfühlraums, auf großer Bühne zu präsentieren.
Doch alles von Anfang an.

Am Donnerstag machten wir uns mit zwei Reitern und einem ganzen Schwarm voll Schlabus auf nach Münster. Unsere dritte Reiterin, Mariell Haffner, kam direkt aus Hamburg, ihrer neuen Wahlheimat.
Vor der ersten Party ging es dann an den Lostopf für die Dressur: Osanbrück und die gastgebende Reitgruppe aus Münster hießen unsere Mitstreiter in der ersten Runde am Freitag.
Zu erahnen wo die Reise noch hingeht, wäre wohl den größten Optimisten schwer gefallen. Niemand konnte uns so richtig einschätzen, und schnell kam die Frage von vielen auf:
"Wer ist eigentlich Ulm?
So richtig wussten wir, dass ehrlich gesagt auch nicht, waren wir in der letzten Saison doch sehr erfolgreich, konnten über die große örtliche Trennung unserer Reiter jedoch kaum zusammen trainieren.

Freitag ging es dann endlich an die Dressur: Anne Mel konnte wie gewohnt glänzen (8,0) und durfte in die nächste Runde einziehen. Zudem gab es die dritthöchste Mannschaftsnote (7,6). Der Grundstein wurde somit erfolgreich gelegt. Für Mariell war nach der ersten Runde Schluss und Simon Hei musste sich der ersten knappen Entscheidung und seinem Springsitz geschlagen geben.
Leider war für Anne nach der zweiten Runde mit nur 0,1 Differenz die Reise beendet. Gegen Freunde zu reiten, ist immer schwer, besonders wenn Diese auch noch gut reiten 😉 Unser Seriensieger Dressur musste sich mit dem Reiten auf Trense begnügen und für die Mannschaft hieß es: Nicht Fisch, nicht Fleisch. Und die Frage wer Ulm ist wurde auch nicht wirklich beantwortet.

Weiter ging es am Samstag mit dem Springen.
Anne und Simon konnten sich hier mit zwei fehlerfreien Ritten in die zweite Runde kämpfen. Bei Mariell hieß es ein weiters Mal für Ulm: knapp Raus ist auch raus. Irgendwie wollte das letzte Quäntchen Glück nicht zu uns überschwappen. Anne durfte gegen den späteren Deutschen Hochschulmeister antreten, der mit einer traumschönen Runde nach der anderen nicht zu schlagen war. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Daniel. Fühlen wir uns der Studentenreitgruppe Bochum Dortmund doch seit neuestem durch den Austausch von Mitgliedern sehr verbunden.
Simon musste ebenfalls die Segel in der zweiten Runde streichen, nachdem er mehr im Wald als im Parcours unterwegs war. #ichundmeinholz
Gerne hätten wir unseren Springhengst weiter angefeuert, wo er sich doch soviel vorgenommen hatte.
Damit war uns am Samstag nach dem Springen klar, dass der kommende Finaltag ohne Ulmer Beteiligung stattfindet. Durchweg gute, aber eben keine Topleistungen, ließen uns nicht erahnen was uns Punkt 24 Uhr noch um die Ohren fliegen sollte.

Die Reitsachen in der untersten Ecke des Koffers mit der Kornflasche ausgetauscht, machten wir uns auf den Weg, diese großartige Veranstaltung im Rahmen der Riders Night zu feiern.
24 Uhr war es dann soweit. Die drei Mannschaftsfinalisten wurden bekannt gegeben.
Marburg, Köln und...................Ulm!
Diesen Moment in Worte zu fassen, ist simpel gesagt nicht möglich.
Ulm gehört zu den drei besten Reitgruppen Deutschlands und reitet Mannschaftsfinale!! Die unerwartete Freude, die über uns hereinbrach, ließ sich am Besten an unserer Anne festmachen. Noch 2 Stunden nach Bekanntmachung heulte sie Freudentränen und wusste nicht ob sie ihre Reitgruppe verprügeln oder abknutschen sollte. Gefühlschaos pur.
Doch auch dieses Mal hörte man vereinzelt wieder: "Wer ist eigentlich Ulm?"
Die Beantwortung der Frage sollte noch einen Tag auf sich warten lassen.

Sonntag Mannschaftsfinale:
Ulm war nach dieser Nacht zum improvisieren verdammt:
Aufgabe gelernt? Nein!
Überhaupt noch jemand da, der die Aufgabe lesen kann? Nein!
Psychisch in der Lage nach solchen Emotionen überhaupt zu Reiten? Keine Ahnung!
Doch das alles sollte kein Nachteil sein. In solch einem Falle hält man als Studentenreiter zusammen und für alle Probleme wurden schnell Lösungen gefunden. So wurde kurzerhand Sarah, die Mannschaftsführerin der Studentenreiter Hohenheim, ausgeliehen und ein Masterplan für die kommenden Stunden auschmiedet. Süddeutschland machte sich solange auf der Tribüne warm um schon vor Beginn der Prüfungen für eine außergewöhnliche Atmosphäre zu sorgen.
Für uns ging es wieder an den Lostopf und dabei kam ein letztes Mal die Frage auf: "Wer ist eigentlich Ulm?" und da diese Frage so oft an diesem Wochenende gestellt wurde, reichten dafür nur zwei Worte: "Ulm! Wer?"
Ulm! Die große Unbekannte im Mannschaftsfinale durfte in der Mannschafts L-Dressur auf Kandare im 60er Viereck vorlegen. Und wie!!
Die letzte Ulmer Grußaufstellung wurde gefeiert wie in Aachen und Ulm wuchs buchstäblich über sich hinaus. Anne konnte die spätere Vizemeisterin aus Köln mit einer halbe Note hinter sich lassen. Mariell konnte sich mit Bravour zum aller ersten Mal auch an der Spitze der Abteilung präsentieren.
Simon stieg in ungeahnte Sphären des Dressursports auf (8,0) und dabei soll ihm sogar ein Lächeln während der Aufgabe entflohen sein.
Nun war auch den letzten auf der DHM klar. Mit Ulm ist zu rechnen. So konnten wir Köln vor dem abschließendem Springen hinter uns lassen. Nur Marburg setzte zum Abschluss der Dressuraufgabe noch einen drauf. Die Ausgangslage für das Springen war klar: Zwei Abwürfe konnten wir uns leisten für den Vize-Titel. Für den ganz großen Wurf mussten wir auf drei Abwürfe von Marburg hoffen.
Simon legte als erster Starter vor. Ganz nach dem Motto: Ein gutes Pferd springt genauso hoch wie es muss, ritt er zügig und fehlerfrei ins Ziel und Ulm setzte ein weiteres Mal die Latte sehr hoch für die kommenden Mannschaften. Nach zwei Fehlern in der dreifachen Kombination für Mariell ging der BIick aber wieder nach hinten.
Nach tollen Runden stand Marburg bereits als neuer Deutscher Hochschulmeister fest, als es für Anne in die Bahn ging. Der Druck war unerträglich. Weiterhin zwei Abwürfe durften es sein für den Vize-Titel. Doch soweit lies sie es nicht kommen.
Fehlerfrei!! Vize-Titel!! Wir sprangen vor Freude gefühlt höher als jemals ein Pferd im Westfälischem Pferdesportzentrum.
In unseren kühnsten Träumen wären wir nicht soweit gegangen uns Vizemeister zu nennen, aber nun ist es wahr.

Bei der abschließenden Siegerehrung war nun auch endlich die quälende Frage beantwortet, welche uns das ganze Wochenende begleitet hat: Wer ist eigentlich Ulm?
Ulm? Das sind wir!!!

Ein riesen Dank gilt an all unseren Supportern, die mit uns mitgefiebert und uns den Rücken freigehalten haben.
Nochmals Gratulation an den neuen deutschen Hochschulmeister, die Studentenreitgruppe Marburg und den Drittplatzierten Köln (Studentenreiter Köln).
Es war uns eine Freude mit euch zusammen den finalen Sonntag bestreiten zu dürfen.

#wirsindulm


 

CHU München 2016

Vertreten durch unser Dreamteam Anne, Simon und Sinikka rockten die Ulmer Studentenreiter das CHU München und sicherten sich nicht nur den Mannschaftssieg!

Anne gewann die Dressur (+ Kombi) und erhielt für ihren traumschönen Auf(t)ritt direkt mal den Stilpreis. Um das harmonische Gleichgewicht ihrer Beziehung aufrecht zu erhalten, ließ sie Simon dann gnädigerweise den Vor(t)ritt auf dem Spring-Siegerpodest. Das war Simon natürlich noch nicht genug und so holte auch er den Stilpreis im Springen nach Ulm (Style und das Geld und so ;))!
Sinikka erritt einen super 6. Platz in der Dressur und auch Ursl vertrat die Ulmer im Kükencup würdig.

Wir sind alle sehr sehr stolz auf unsere mega Reiter und können das nächste Mal kaum abwarten!
Vielen vielen Dank auch nochmal an alle Beteiligten, vor allem an die Reitgruppe München, für dieses fantastische Turnier!

 

 


 

CHU Nürtingen 2015

Wie bereits prophezeit haben wir vergangenes Wochenende in Nürtingen wieder alles gegeben!!

Um ein wenig Abwechslung in unsere Erfolgsserie zu bringen, siegte unser Superküken Kai bei seiner Studentenreitturnier-Premiere im Springen und sicherte sich zudem den Kombisieg sowie den 5. Platz in der Dressur (naja, daran arbeiten wir noch Kai). Unser anderes Superküken Larissa (Lärri!) erreichte einen mega 4. Platz im Springen und wurde 7. in der Kombi. Mariell sah insgesamt natürlich in jeder Disziplin am Besten aus (Ooooohhh Superhelm!!!) und wurde Siegerin der Herzen. Charly erkämpfte sich im Kükencup einen spitzenmäßigen 5. Platz.

Weil wir eh gerade dabei waren sicherte sich Ulm zu guter Letzt auch noch den Mannschaftssieg!!!
Alles in allem auf jeden Fall ein rundum gelungener Studentenreitturnier-Jahresabschluss für uns!

Natürlich auch nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten, vor allem an die Reitgruppe Nürtingen, für dieses tolle Turnier, nächstes Jahr greifen wir wieder an!
Jetzt trinken wir erst einmal Wasser, um mal unsere Lebern zu überraschen...

 
 

 

CHU Erlangen-Nürnberg 2015

Es gibt nur ein Gas: Vollgas!
So zeigten die Ulmer Studentenreiter am Wochenende auf dem CHU Erlangen-Nürnberg wieder vollen (!) Einsatz.

Unterstützt durch unseren Power-Schlabu Charly sicherte Ulm sich gleich mal den Mannschaftssieg!! Unsere Anne bekam nicht nur den Stilpreis für ihre traumschöne Performance, sondern auch noch den Kombi-Sieg, sowie den Sieg in der Dressur! Never stop a running system!
Zudem erritt Simon einen super 5. Platz im Springen, Anne den 6. und unser Superküken Alex bei ihrer Studentenreitturnier-Premiere den 7. Platz.

So machen wir kommendes Wochenende in Nürtingen natürlich direkt weiter!
Wir danken allen Beteiligten, vor allem der Reitgruppe Erlangen-Nürnberg, für dieses mega Turnier und freuen uns bereits aufs nächste Jahr!

Und noch ein toller Beitrag!